5 Tipps für ein entspanntes Babyschwimmen


Der erste Schwimmbadbesuch mit einem Baby ist ein kleiner Meilenstein in eurem neuen Familienleben.  Mit einem Baby hat man einen anderen Tagesablauf und viele Sachen sind für Mamas und Papas noch neu.  Egal beim Umziehen oder beim Schwimmen, es ist sehr wichtig, dass man sich die Ruhe und die Zeit nimmt. Unsere Unruhe und unser Stress übertragen sich direkt auf das Baby und es wird unruhig.
Babys werden durch die Wärme, die ganzen Schwimmbadeindrücke und das Schwimmen im Wasser sehr schnell müde. Es ist sinnvoll, ein paar Tipps und Tricks zu berücksichtigen.

  • Alter

Ab drei Monate sind Babys alt genug, um Schwimmen gehen zu können. Allerdings sollten sie ihren Kopf gut allein halten können. Bei Frühchen sollte man warten bis sie größer geworden sind, da diese schneller reizüberfordert sind.

  • Temperatur

Die optimale Badetemperatur liegt bei 32 bis 33 Grad. Am besten erkundigst du dich vorher, wie warm das Schwimmbecken ist. Es gibt nur wenige öffentliche Schwimmbäder mit ausreichend warmen Wasser.

  • Dauer

Die meisten Babys sind nach dreißig Minuten müde. Es ist entspannter für alle, wenn man die Uhr im Auge behält und sein Baby beobachtet, damit es nicht überfordert wird. Gerade jüngere Babys können schnell reizüberflutet sein, daher sollest du die Dauer langsam steigern.

  • Sattes Baby

Der günstigste Zeitpunkt für ein Bad liegt zwischen den Mahlzeiten, dann ist das Baby weder hungrig noch der Magen zu voll. Ein hungriges Baby kann im Wasser nicht entspannen. Daher fütterst du am besten vor dem Schwimmbadbesuch dein Baby. Auch schwimmen macht hungrig, daher kann es sein, dass dein Baby schneller Hunger bekommt, als sonst.

  • Badetasche

In die Babybadetasche gehören Schwimmwindeln und ein Handtuch, evtl. Duschgel. Babys und Kleinkinder sollten bis sie trocken sind, zur Vorbeugung von Wasserverunreinigungen eine spezielle Aqua-Windel tragen. Übrigens Badesachen und Handtücher für Mama und Papa werden auch benötigt.
Schmuck ablegen, damit wir das Baby nicht verletzen oder selbst hängen bleiben. Vor dem Schwimmen und baden bitte nicht einölen oder cremen (das gilt für Eltern und Kind), sonst wird es schwierig das Baby festzuhalten.
Vor und nach dem Schwimmbadbesuch sollte man mit dem Baby duschen. Vor dem Schwimmen gewöhnt man das Baby durch Duschen an das Wasser und zusätzlich wird die Wasserverunreinigung reduziert, wenn alle vorher duschen. Das hat dann den Effekt, dass dann weniger Chlor benutzen werden muss. In vielen Schwimmbädern sind neben dem Schwimmbecken auch die Duschen gechlort. Am besten vorher nachfragen, damit ihr wisst, ob ihr vielleicht besser zu Hause duscht. Chlorwasser kann die Haut reizen, wenn es nicht abgespült wird.
Hier findest du unsere Wassertipps als Video.

Weitere Wassertipps gibt es in unserem Elternratgeber WASSER-WONNE - Schwimmen mit kleinen und großen Babys 

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.